Schmerzmedizin

Johanna Etienne Krankenhaus

Herzlich Willkommen in unserer Schmerzmedizin

Unser Team aus unterschiedlichen Fachbereichen bietet Ihnen eine ganzheitliche und individuell angepasste Therapie zur Behandlung chronischer Schmerzen an. Als unser gemeinsames Ziel sehen wir den Beginn eines Lebens, in dem der Kreislauf von Schmerz, Anspannung, Bewegungseinschränkung, sozialer Isolation, Depression und weiterer Schmerzzunahme durchbrochen wird. Hierbei geht es nicht um eine absolute Schmerzfreiheit, sondern sehr oft um eine adäquate Schmerzreduzierung und das Erlernen von Verfahren im Umgang mit Schmerz. Kurz gesagt: Hilfe auf dem Weg zurück ins Leben.

Unsere Leistungen und Angebote

Schnell im Überblick

Erkrankungen & Krankheitsbilder

Krankheitsbild „chronischer Schmerz“

Der chronische Schmerz entwickelt sich oft über Jahre mit zunehmender Häufung von Symptomen, Intensität und Komplexität. Als chronischen Schmerz wird ein mindestens drei bis sechs Monate anhaltender Schmerz bezeichnet, der den Organismus als eigenständige Schmerzkrankheit schädigt. Er ist häufig eine Folge einer vorausgehenden Erkrankung, Operation oder Entzündung. Oftmals entsteht er aber auch ohne direkten Zusammenhang mit einer zugrundeliegenden Krankheit. Durch die andauernde Belastung hat er seine Warnfunktion verloren und manifestiert sich als eigenständige Erkrankung.

In unserer Klinik für Schmerzmedizin werden Patienten mit folgenden Symptomen behandelt:

  • neuropathische Schmerzen, z. B. Phantomschmerzen
  • chronische Schmerzen des Bewegungsapparats
  • Tumorschmerzen
  • anhaltende Kopf- und Gesichtsschmerzen
  • anhaltende Schmerzen nach medizinischen Eingriffen oder Unfällen
  • komplexes regionales Schmerzsyndrom
  • medikamenteninduzierte Schmerzen
  • chronische Schmerzstörungen mit somatischen und psychischen Faktoren
  • schädlicher Gebrauch von Schmerzmedikamenten

Therapieangebot

Ihre Behandlung wird individuell auf Sie und Ihre Schmerzbiographie angepasst. Daher nutzt das Team der Station unterschiedliche Verfahren, um das bestmögliche Ergebnis für Sie zu erzielen: 

  • medikamentöse Therapie
  • Psychotherapie
  • individuelle Bewegungstherapie
  • Entspannungsverfahren
  • Sympathikusblockaden
  • therapeutische Nervenblockaden
  • spezielle Injektionen an Nerven Gelenken und Muskeln
  • transkutane Nervenstimulation (TENS)
  • Akupunktur
  • Infusionstherapie
  • psychosomatische Grundversorgung
  • Funktional Taping
  • Ernährungsberatung
  • Kunsttherapie
  • Entzugsbehandlung bei Schmerzmittelmissbrauch

Behandlungsdauer

Die Behandlung in der interdisziplinären  multimodalen Schmerztherapie wird an die Erkrankung angepasst und zu folgenden Therapiezeiten angeboten:

  • 7-14 Therapietage (ohne Sonn/Feiertage)
  • 14-21 Therapietage (")
  • Über  21 Tage

In der Regel werden Patienten 14-16 Therapie-Tage behandelt. Nach Diagnosestellung legen unsere Schmerzexperten mit Ihnen zusammen ein auf Sie abgestimmtes Behandlungsprogramm fest. In unserer Schmerztherapie erwartet Sie ein auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Programm rund um die Uhr. Sie starten morgens, absolvieren die täglich wechselnden Therapieeinheiten und lassen den Abend mit Eigenübungen ausklingen. Erst abends kommen Sie zurück auf Ihr Zimmer und können in ruhiger Atmosphäre Ihr Abendessen genießen.

Diagnoseverfahren

Das Team der Station bietet Ihnen eine an die unterschiedlichen körperlichen, sozialen und geistigen Bedürfnisse angepasste Behandlung an. Hierzu zählen das ausführliche persönliche Gespräch, eine sorgsame Schmerzdiagnostik sowie spezielle Therapieverfahren. Schmerz ist, sowohl in seiner Entstehung als auch in seiner Ausprägung, sehr individuell. Daher ist es wichtig, mit Ihnen abzuklären, welche Art von Schmerz vorliegt. 

Dafür verwenden wir verschiedene Diagnoseverfahren:

  • Schmerzmessung
  • ärztliche/psychologische Erstgespräche mit ausführlicher Anamnese und körperliche Untersuchungen
  • standardisierte Schmerztagebücher
  • psychologische Untersuchungen
  • physiotherapeutische Funktionsuntersuchung

Sie erfüllen die folgenden Grundvoraussetzungen? Wir bieten Ihnen Hilfe:

  • Indikationen
  • Bestehen der Schmerzen über mind. 6 -12 Wochen
  • Fehlschlag einer unimodalen Schmerztherapie
  • Eine Änderung der Schmerzen (Zunahme, neue Schmerzareale) tritt ein
  • Zunahme des Schmerzmittelgebrauchs
  • Psychosoziale Risikofaktoren liegen vor
  • Häufiger Arztwechsel, häufige Inanspruchnahme verschiedener Disziplinen
  • Zusätzliche schwerwiegende Erkrankungen (Komorbidität)

Interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie

Ziele dieser multimodalen Behandlung, wie wir sie im stationären Aufenthalt anbieten, sind im körperlichen Bereich die Steigerung der Mobilität durch Muskelaufbau, Gewichtsreduktion und Ernährung sowie die Herstellung der Arbeitsfähigkeit und der persönlichen Zufriedenheit.

Außerdem sollen die Patienten lernen, mit dem Schmerz besser umzugehen und diesen als Teil ihres Lebens zu akzeptieren. Besonders wichtig sind dabei die Aufklärung des Patienten und die Feststellung möglicher psychosozialer und beruflicher Belastungen. Ein weiteres Ziel ist die Unterbrechung der sozialen Isolation und die Wiederaufnahme des Alltags der Patienten. Langfristig soll eine Verbesserung des Schmerzerlebens und eine Schmerzreduktion erreicht werden. Zur Unterstützung und Fortführung der, werden den Patienten "Hilfsmittel" für den Alltag mitgegeben.

Unsere Kompetenz für Ihre Gesundheit

Unser Team

Dr. med. Werner Moser

Departmentleiter

Maria Klinger

Pain Nurse

Claudia Bols

Physiotherapeutin

Brigitte Tuchborn

Psychotherapeutin

Kerstin Heering

Psychotherapeutin

Eingangsbereich des Johanna-Etienne Krankenhauses. In diesem befinden sich Sitzmöglichkeiten und ein Infostand.

Sprechstunden

Wir beraten Sie gerne bei chronischen Schmerzen über Diagnostik und Therapiemöglichkeiten. Als Expertin für Schmerz-Management und -therapie steht Ihnen ebenfalls unsere Pain Nurse zur Verfügung, um Termine und weitergehende Informationen einzuholen.

Ihr Ansprechpartner:
Pia Riebesam
02131 529 58302
info-schmerzmedizin-jek@ak-neuss.de

 

Kontakt und Terminkoordinierung

Sie fragen - wir helfen

Pia Riebesam, Chefarztsekretärin

Johanna Etienne Krankenhaus

02131 529 58302

p.riebesam@ak-neuss.de

Aktuelles & Neuigkeiten

Immer auf dem aktuellsten Stand

Johanna Etienne Krankenhaus ist onkologisches Spitzenzentrum

(03.05.2022) Es ist ein Meilenstein für das Johanna Etienne Krankenhaus und für die Region: Die Further Klinik wurde gerade gleich zweifach für ihre herausragende Arbeit in der Krebsbehandlung ausgezeichnet. Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) erteilte dem „Etienne“ erstmals das Zertifikat „Onkologisches Zentrum“.

Artikel lesen

Lungenkrebspatientin erfolgreich im Johanna Etienne Krankenhaus behandelt

„Als ich die Diagnose Lungenkrebs bekommen habe, fühlte ich mich, als hätte man mir den Boden unter den Füßen weggezogen“, sagt Niki Angermund. Die schockierende Nachricht stellte vor rund einem Jahr ihr Leben auf den Kopf. Nach einer Operation und Behandlung im Johanna Etienne Krankenhaus geht es der Weckhovenerin heute wieder gut. Jetzt will sie anderen mit ihrer Geschichte Mut machen.

Artikel lesen

Neueste Technologie zur Früherkennug von Darmkrebs am Johanna Etienne Krankenhaus

(15.03.2022) Immer noch zählt Darmkrebs zu den häufigsten Krebsarten und ist nach Lungenkrebs sogar die zweithäufigste Todesursache. Um die Zahl der Krebserkrankungen zu reduzieren, raten Fachleute dringend zu regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen durch eine Darmspiegelung. Sie gilt als Goldstandard für den Nachweis von Darmkrebs.

Artikel lesen

Weitere Neuigkeiten