Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können und um zu analysieren, wie unsere Website genutzt wird. Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

Johanna Etienne Krankenhaus

Schmerzmedizin

Herzlich Willkommen in unserer Schmerzmedizin

Unser Team aus unterschiedlichen Fachbereichen bietet Ihnen eine ganzheitliche und individuell angepasste Therapie zur Behandlung chronischer Schmerzen an. Als unser gemeinsames Ziel sehen wir den Beginn eines Lebens, in dem der Kreislauf von Schmerz, Anspannung, Bewegungseinschränkung, sozialer Isolation, Depression und weiterer Schmerzzunahme durchbrochen wird. Hierbei geht es nicht um eine absolute Schmerzfreiheit, sondern sehr oft um eine adäquate Schmerzreduzierung und das Erlernen von Verfahren im Umgang mit Schmerz. Kurz gesagt: Hilfe auf dem Weg zurück ins Leben.

Schnell im Überblick

Unsere Leistungen und Angebote

Erkrankungen & Krankheitsbilder

Krankheitsbild „chronischer Schmerz“

Der chronische Schmerz entwickelt sich oft über Jahre mit zunehmender Häufung von Symptomen, Intensität und Komplexität. Als chronischen Schmerz wird ein mindestens drei bis sechs Monate anhaltender Schmerz bezeichnet, der den Organismus als eigenständige Schmerzkrankheit schädigt. Er ist häufig eine Folge einer vorausgehenden Erkrankung, Operation oder Entzündung. Oftmals entsteht er aber auch ohne direkten Zusammenhang mit einer zugrundeliegenden Krankheit. Durch die andauernde Belastung hat er seine Warnfunktion verloren.

In unserer Klinik für Schmerzmedizin werden Patienten mit folgenden Symptomen behandelt:

  • neuropathische Schmerzen, z. B. Phantomschmerzen
  • chronische Schmerzen des Bewegungsapparats
  • Tumorschmerzen
  • anhaltende Kopf- und Gesichtsschmerzen
  • anhaltende Schmerzen nach medizinischen Eingriffen oder Unfällen
  • komplexes regionales Schmerzsyndrom
  • medikamenteninduzierte Schmerzen
  • chronische Schmerzstörungen mit somatischen und psychischen Faktoren
  • schädlicher Gebrauch von Schmerzmedikamenten
Therapieangebot

Ihre Behandlung wird individuell auf Sie und Ihre Schmerzbiographie angepasst. Daher nutzt das Team der Station unterschiedliche Verfahren, um das bestmögliche Ergebnis für Sie zu erzielen: 

  • medikamentöse Therapie
  • Psychotherapie
  • individuelle Bewegungstherapie
  • Entspannungsverfahren
  • Sympathikusblockaden
  • therapeutische Nervenblockaden
  • spezielle Injektionen an Nerven
  • Gelenken und Muskeln
  • transkutane Nervenstimulation (TENS)
  • Akupunktur
  • Infusionstherapie
  • psychosomatische Grundversorgung
  • Taping
  • Ernährungsberatung
  • Kunsttherapie
  • Entzugsbehandlung bei Schmerzmittelmissbrauch
Behandlungsdauer

Die Behandlung in der interdisziplinären  multimodalen Schmerztherapie wird an die Erkrankung angepasst und zu folgenden Therapiezeiten angeboten:

  • 7-14 Therapietage (ohne Sonn/Feiertage)
  • 14-21 Therapietage (")
  • Über  21 Tage

In der Regel werden Patienten 14-16 Therapie-Tage behandelt. Nach Diagnosestellung legen unsere Schmerzexperten mit Ihnen zusammen ein auf Sie abgestimmtes Behandlungsprogramm. Nach dem aktivierendem Therapiekonzept können Sie ihren Tagesablauf in die Therapiemaßnahmen entsprechend selbst planen.

Diagnoseverfahren

Das Team der Station bietet Ihnen eine an die unterschiedlichen körperlichen, sozialen und geistigen Bedürfnisse angepasste Behandlung an. Hierzu zählen das ausführliche persönliche Gespräch, eine sorgsame Schmerzdiagnostik sowie spezielle Therapieverfahren. Schmerz ist, sowohl in seiner Entstehung als auch in seiner Ausprägung, sehr individuell. Daher ist es wichtig, mit Ihnen abzuklären, welche Art von Schmerz vorliegt. 

Dafür verwenden wir verschiedene Diagnoseverfahren:

  • Schmerzmessung
  • ärztliche/psychologische Erstgespräche mit ausführlicher Anamnese und körperliche Untersuchungen
  • standardisierte Schmerztagebücher
  • psychologische Untersuchungen
  • psychotherapeutische Funktionsuntersuchungen 

Sie erfüllen die folgenden Grundvoraussetzungen? Wir bieten Ihnen Hilfe:

  • Indikationen
  • Bestehen der Schmerzen über mind. 6 -12 Wochen
  • Fehlschlag einer unimodalen Schmerztherapie
  • Eine Änderung der Schmerzen (Zunahme, neue Schmerzareale) tritt ein
  • Zunahme des Schmerzmittelgebrauchs
  • Psychosoziale Risikofaktoren liegen vor
  • Häufiger Arztwechsel, häufige Inanspruchnahme verschiedener Disziplinen
  • Zusätzliche schwerwiegende Erkrankungen (Komorbidität)
Spezielle Therapieformen

Die multimodale Behandlung: interdisziplinär und ganzheitlich

Die Interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie behandelt nach den Prinzipien des bio-psycho-sozialen Modells:

  • Medikamentöse Therapie
  • Spezielle Injektionen an Nerven, Gelenken und Muskeln
  • Sympathikusblockaden (Schmerzblockierung der sympathischen Nervenfasern)
  • Akupunktur und Akupunktmassage
  • Ernährungsberatung
  • Entzugsbehandlung bei Schmerzmittelmissbrauch
  • Psychologische Psychotherapie und  Psychosomatische Grundversorgung
  • Entspannungsverfahren (Progressive Muskelrelaxation, Autogenes Training)
  • Kunsttherapie
  • Individuell angepasste Physiotherapie
  • Transkutane Nervenstimulation (TENS)
  • Kinesiotaping

 

Interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie

Ziele dieser multimodalen Behandlung, wie wir sie im stationären Aufenthalt anbieten, sind im körperlichen Bereich die Steigerung der Mobiltät durch Muskelaufbau, Gewichtsreduktion und Ernährung sowie die Herstellung der Arbeitsfähigkeit und der persönlichen Zufriedenheit.

Außerdem sollen die Patienten lernen, mit dem Schmerz besser umzugehen und diesen als Teil ihres Lebens zu akzeptieren. Besonders wichtig sind dabei die Aufklärung des Patienten und die Feststellung möglicher psychosozialer und beruflicher Belastungen. Ein weiteres Ziel ist die Unterbrechung der sozialen Isolation und die Wiederaufnahme des Alltags der Patienten. Langfristig soll eine Verbesserung des Schmerzerlebens und eine Schmerzreduktion erreicht werden. Zur Unterstützung und Fortführung der, werden den Patienten "Hilfsmittel" für den Alltag mitgegeben.

Unser Team

Unsere Kompetenz für Ihre Gesundheit

Dr. med. Werner Moser

Departmentleiter

Marianne Wangler

Pain Nurse

Anja Schramm

Psychologin und Psychoonkologin

Pia Riebesam

Chefarzt-Sekretärin

Eingangsbereich des Johanna-Etienne Krankenhauses. In diesem befinden sich Sitzmöglichkeiten und ein Infostand.

Sprechstunden

In unserer Schmerz-Sprechstunde beraten wir Patienten mit chronischen Schmerzen über Diagnostik und Therapiemöglichkeiten. Kontaktieren Sie bitte unsere Pain Nurse als Expertin für Schmerz-Management und -therapie, um Termine und weitergehende Informationen einzuholen.

Ihr Ansprechpartner:
Pia Riebesam
02131 529 58302
p.riebesam@ak-neuss.de

Sie fragen - wir helfen

Kontakt und Terminkoordinierung

Pia Riebesam, Chefarzt-Sekretärin

Johanna Etienne Krankenhaus

02131 529 58302

p.riebesam@ak-neuss.de

Veranstaltungen

Immer auf dem aktuellsten Stand

Aktuelles & Neuigkeiten

St. Augustinus Gruppe zieht erste Bilanz zu wieder erlaubten Besuchen

Die vergangenen Tage haben gezeigt, dass die Menschen die Regeln verstehen und befolgen“, sagt Paul Kudlich, Geschäftsführer des „Etienne“. „Die Warteschlangen halten sich in Grenzen, und wir haben die erste Etappe der Corona-Krise in Neuss sehr gut gemeistert.“

Artikel lesen

F.A.Z.-Institut: Johanna Etienne Krankenhaus unter Deutschlands besten Krankenhäusern

Das angesehene F.A.Z.-Institut nahm das Johanna Etienne Krankenhaus in sein Ranking „Deutschlands beste Krankenhäuser“ auf. Ausgewertet wurden über 2.200 Qualitätsberichte von Kliniken in ganz Deutschland.

Artikel lesen

Johanna Etienne Krankenhaus erinnert an Florence Nightingale

Sie gilt als die Vorreiterin für Krankenpflege im heutigen Sinn: Florence Nightingale. Die Britin hat die Pflege von Kranken professionalisiert. Vor genau 200 Jahren – am 12. Mai 1820 – wurde sie geboren, und ihr Ansatz ist noch heute aktuell.

Artikel lesen

Weitere Neuigkeiten