Thoraxchirurgie

Johanna Etienne Krankenhaus

Herzlich Willkommen in unserer Thoraxchirurgie

Wir wollen Ihnen hier einen ersten Eindruck und Überblick über unser Behandlungsteam und unsere Behandlungsverfahren geben. Neben der medizinischen Betreuung ist es uns wichtig, dass Sie sich wohlfühlen und Sie mit Vertrauen in unsere Behandlung kommen. 

Die Einrichtung für Thoraxchirurgie befasst sich mit allen Erkrankungen rund um Lunge und Bronchien. Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Radiologen, Kardiologen, Onkologen, Pathologen, Schmerztherapeuten, Pneumologen und Anästhesiologen stellen wir eine sehr hohe Behandlungsqualität sicher.

Unsere Leistungen und Angebote

Schnell im Überblick

Erkrankungen & Krankheitsbilder

  • Lungenkrebs
  • Lugenmetastasen und andere Lungenrundherde (Gewebeknoten)
  • Medistinaltumore (Mittelfelltumor)
  • Brustwand- und Rippenfellerkrankungen
  • entzündliche Erkrankungen der Lunge
  • Hyperhidrosis (übermäßiges Schwitzen)
  • Zwerchfellchirurgie
  • Thoraxtraumata (Verletzungen des Brustkorbs)
  • Behandlung des (Spontan-) Pneumothorax und des Pleuraempyems (Ansammlung von Eiter im Brustfell)
  • Behandlung des Lungenemphysems (irreversible Veränderung des Lungengewebes)

Chirurgische Behandlung

  • Entfernung von Lungenkrebs
  • Entfernung von Lungenmetastasen
  • Chirurgie von Mediastinaltumoren
  • Therapie von Brustwand- und Rippenfellerkrankungen
  • Chirurgische Behandlung von entzündlichen Erkrankungen der Lunge
  • Lungenvolumenreduktionschirurgie
  • Sympathektomie bei übermäßigem Schwitzen (Hyperhidrosis)
  • Zwerchfellchirurgie
  • Behandlung von Thoraxverletzungen

Spezielle Techniken

  • minimal-invasive Thoraxchirurgie (Schlüsselloch-Chirurgie)
  • (Video-) Mediastinoskopie
  • Laser-Chirurgie (Nd-YAG)

Lungenkrebs-Operationen

Genauso, wie wir Menschen unterschiedlich sind, ist auch nicht jede Lungenkrebserkrankung gleich. Grundsätzlich gilt: Je früher die Erkrankung erkannt wird, umso besser sind die Behandlungsaussichten. Operativ kann der Krebs in einer frühen Phase vollständig entfernt werden. In diesem Fall wird in enger Zusammenarbeit mit den Onkologen, Radiologen, Pneumologen, Pathologen, Strahlentherapeuten und Nuklearmedizinern der Operationsplan erstellt. Im fortgeschrittenen Stadium stehen in unserem Haus Onkologen und Pneumologen eng an Ihrer Seite und stimmen mit Ihnen die weiteren Schritte ab. Auch Chemotherapien und Bestrahlungen stehen bei uns auf dem Plan.

Lungenmetastasen-Chirurgie

Die beste Therapieform bei Metastasen hängt von vielen Faktoren ab. Kann beispielsweise der Ausgangstumor vollständig entfernt werden? Gibt es weitere Metastasen außerhalb des Brustraumes? Bestehen beim Patienten weitere Erkrankungen?

Chirurgie von Mediastaltumoren

Mediastinum wird der Raum zwischen rechtem und linkem Lungenflügel genannt. Hier liegen das Herz mit seinen inserierenden großen Gefäßen, Luft- und Speiseröhre, der Thymus, sowie Nerven, Lymphknoten und weitere Gefäße. Ein großer Teil der im Mediastinum vorkommenden Geschwülste ist gutartig. Die vielen Gewebearten im Mediastinum können jedoch tumorös entarten. Um dies festzustellen, wird meist die minimal-invasive Spiegelung des Mittelfellraumes angewandt.

Brustfelltumore/Pleuratumore

Obwohl es sich beim Brustfell um eine sehr dünne bindegewebige Haut handelt, können sich auch darin Tumore festsetzen. Diese sollten, positiv wie negativ, operativ entfernt werden. Röntgenaufnahmen, professionelle Computertomographien und Ultraschall können Hinweise auf Tumore im Bereich des Brustfells geben. Chemo- und Strahlentherapie werden nach erfolgter Operation eingesetzt, um ein gutes Langzeitergebnis zu erzielen.

Sympathektomie bei übermäßigem Schwitzen (Hyperhidrosis)

Hyperhidrosis, besser bekannt als übermäßiges Schwitzen, betrifft nur ein bis zwei Prozent der Weltbevölkerung. Bei einer chirurgischen Behandlung wird die Verbindung des sympathischen Nervensystems, welches für die Regulation der Schweißdrüsen des Armes und der Hand zuständig ist, unterbrochen. Diese Verbindung liegt innerhalb des Brustkorbs, unmittelbar unter dem Rippenfell. Diese Operation ist in der Vergangenheit immer mit einer Thoraktomie durchgeführt worden. Mittlerweile wird der Eingriff via minimal-invasive, videoassistierter Operation (schlüssellochchirurgische Operation) durchgeführt.

Zwerchfellhochstand

Das Zwerchfell ist als Atemmuskel für die Thoraxchirurgen ein wichtiges Organ, weil Tumore der Lunge, des Brustfells, der Brustkorbwand, aber auch der Bauchorgane in das Zwerchfell hineinwachsen können. Eine Zwerchfellparese entsteht durch eine Verletzung des Organs oder durch Einwachsen eines Tumors und kann die Funktion des Zwerchfells stören. Es kann dann zu einer Lähmung kommen und infolgedessen zu einem Zwerchfellhochstand. Schwere Atemnot und ein erhöhtes Risiko für eine Lungenentzündung können die Folgen sein, wenn dieser Zustand nicht chirurgisch gelöst wird.

Laser-Chirurgie (Nd-YAG)

Laser verursachen bei der Gewebedurchtrennung nur minimale Blutungen und ermöglichen einen klaren Überblick über das Operationsgebiet. Aufgrund ihrer Präzision bieten sich Laser für Eingriffe an kleinen oder schwer zugänglichen Stellen an. Der Schaden einer Operation ist bei der Verwendung von Laser auch minimal, und mehr gesundes Gewebe kann erhalten bleiben.

Unsere Kompetenz für Ihre Gesundheit

Unser engagiertes Team aus Ärzten, Pflegekräften und Psycho- sowie Physiotherapeuten kümmert sich um eine umfassende Therapie der Lungenerkrankungen. Im Rahmen einer onkologischen Erkrankung können Sie auf unser durchgehendes Betreuungs- und Beratungsangebot für Patienten und Angehörige durch onkologische Fachpflegekräfte und Psychoonkologen zählen.

Horst Mertins

komm. Leiter der Klinik für Thoraxchirurgie

Dr. med. Claudia Schweinoch

Stationsärztin

Dr. med. Olivia Schäfer

Assistenzärztin

Lütfi Ceviz

Atemtherapeut DGP

Dr. Walter Wanke

Oberarzt

Eingangsbereich des Johanna-Etienne Krankenhauses. In diesem befinden sich Sitzmöglichkeiten und ein Infostand.

Sprechstunden

montags, mittwochs, freitags:
jeweils 9 bis 11 Uhr (nach Voranmeldung)

Ihr Ansprechpartner:

Birgit Spittmann
02131 529 54526
b.spittmann@ak-neuss.de

Wissenswertes zu uns

Schnell im Überblick

Aus- und Fortbildungsangebot

In unserem Haus finden regelmäßig Fortbildungen zu thoraxchirurgischen/pneumologischen Themen statt. Abteilungsintern werden Fortbildungen für Ärzte und Pflegekräfte zu Themen rund um die Thoraxchirurgie und in Kombination mit den Pneumologen um die Pneumologie angeboten. Einmal wöchentlich findet eine interdisziplinäre Tumorkonferenz statt, in der alle Patientenfälle mit Lungenkarzinomen und anderen thorakalen Tumoren besprochen werden. 

Ausbildungskonzept für Ärzte: Am Department für Thoraxchirurgie besteht die Weiterbildungsermächtigung für das Fach Thoraxchirurgie. Durch das vielseitige Operationsprogramm und das breite Spektrum besteht die Möglichkeit sämtliche Bereiche der Thoraxchirurgie inklusive minimal-invasiver anatomischer Resektionen zu erleben und zu erlernen.

Kontakt und Terminkoordinierung

Sie fragen - wir helfen

Birgit Spittmann , Chefarztsekretärin

Johanna Etienne Krankenhaus

02131 529 54526

b.spittmann@ak-neuss.de

Aktuelles & Neuigkeiten

Immer auf dem aktuellsten Stand

Hitzewelle: Gesundheitsgefahren abseits von Corona

(16.06.2021) Bestes Wetter, EM-Feeling und Corona-Lockerungen: All diese Faktoren verleiten zu einem langen Aufenthalt in der Sonne. Doch die hohen Temperaturen können zu einem Gesundheitsrisiko werden: Christoph Mathar, Notarzt im Johanna Etienne Krankenhaus, kennt die Anzeichen von körperlicher Überlastung durch Hitze und erklärt die Gefahren.

Artikel lesen

Orthopädie-Chefarzt Prof. Jörg Jerosch geht in den Ruhestand

(31.05.2021) Von manchen wird er wohlwollend als eine „Institution“ in der Neusser Ärztelandschaft bezeichnet. Kein Wunder: 22 Jahre lang arbeitete Prof. Jörg Jerosch als Chefarzt der Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin im Johanna Etienne Krankenhaus. Zum 31. Mai geht der 63-Jährige in den Ruhestand, um mehr Zeit für sich und seine Familie zu haben.

Artikel lesen

Etienne beteiligt sich am Aktionstag: (Keine) Linderung in Sicht bei chronischen Schmerzen?

(28.05.2021) Auch wenn sie unangenehm sind, helfen akute Schmerzen uns, indem sie darauf hinweisen, dass im Körper etwas nicht stimmt – wenn etwa eine Entzündung entsteht oder eine Verletzung geschehen ist. Klingen die Beschwerden allerdings nach drei bis sechs Monaten nicht ab, obwohl die auslösende Ursache beseitigt ist, spricht man von chronischen Schmerzen.

Artikel lesen

Weitere Neuigkeiten