Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können und um zu analysieren, wie unsere Website genutzt wird. Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

Herzlich Willkommen in unserem Darmkrebszentrum

In Deutschland erkranken jedes Jahr ca. 73.000 Menschen an Darmkrebs. Damit zählt Darmkrebs zu den häufigsten Krebsleiden. Die beste Methode, das eigene Darmkrebsrisiko um etwa 90 % zu senken, besteht in der Vorsorge-Darmspiegelung, die ab dem 56. Lebensjahr von den Krankenkassen bezahlt wird. Vorstufen des Darmkrebs können dabei ohne großen Aufwand endoskopisch entfernt werden – mit einer 100-prozentigen Heilung. Karzinome (bösartige Veränderungen) werden im Frühstadium mit hohen Heilungsaussichten erkannt. Falls die Diagnose Darmkrebs gesichert wurde, ist für den Erfolg einer Behandlung unerlässlich, dass alle erforderlichen Fachabteilungen eng zusammenarbeiten. Unser Darmkrebszentrum wurde im Sommer 2012 zertifiziert, zuletzt im Herbst 2018 rezertifiziert – eine aussagekräftige Anerkennung unserer fortschrittlichen Arbeit.

Schnell im Überblick

Unsere Leistungen und Angebote

Erkrankungen & Krankheitsbilder

Krebserkrankungen im Darm

Therapieangebot

In unserem Zentrum werden sämtliche Erkrankungen des Darms konservativ (ohne Operation) oder operativ behandelt. Von der Früherkennung über die Therapie bis hin zur Nachsorge befinden Sie sich hier in guten Händen. Alle erforderlichen Versorgungsmöglichkeiten für an Darmkrebs erkrankte Patienten werden angeboten.

Das Behandlungsspektrum umfasst:

  • Sämtliche diagnostische Maßnahmen
  • Endoskopische Verfahren und Eingriffe
  • Operationen
  • Chemotherapie
  • Strahlentherapie
  • Ernährungsberatung
  • Rehabilitationsberatung
  • Unterstützung durch Selbsthilfegruppen

 

Psychoonkologie

Wir unterstützen und begleiten Krebspatienten bestmöglich auf ihrem Weg durch die Krankheit und ihre Behandlung. Sinnvolle Hilfestellungen bei der Krankheitsbewältigung zu bieten, sind uns Anliegen und Bedürfnis zugleich. Wir helfen dabei, neue Strategien zu finden, Spannungen und Ängste abzubauen und das eigne Verhalten zu strukturieren – denn der Befund „Krebs“ stellt die eigene Lebensplanung auf den Kopf. Daraus können Sorgen, Ängste und Zweifel entstehen, die man am besten mit anderen Menschen bespricht. Außenstehende können den Patienten so neuen Mut zusprechen und Hoffnung säen.

Wir bieten Einzelgespräche, Paargespräche, Gruppentherapie, Techniken für Entspannung, Angstbeherrschung und Imagination (Traumreise, Abwehrvisualisierung) an. Auf Wunsch können Sie bei uns auch Hypnotherapie (sinnvoll z. B. zur Schmerztherapie oder Entspannung) und diverse Methoden der Alternativmedizin wie z. B. Akupunktur, Homöopathie und Bachblütentherapie in Anspruch nehmen.

Schmerztherapie

Schmerzen können im Verlauf einer Darmkrebserkrankung zu einem maßgeblichen Krankheitszeichen werden. Eine gute Schmerztherapie ist daher wichtig. Um eine zuverlässige Linderung der Schmerzen gewährleisten zu können, arbeitet unser Team aus Ärzten und Fachpflegekräften des Schmerzdienstes Hand in Hand. 

Stomatherapie

Wir versuchen alles, um einen künstlichen Darmausgang (sogenanntes "Stoma") zu verhindern. Allerdings kann es bei bestimmen Operationen oder bei einer vorübergehenden Funktionsstörung des Darms notwendig sein, eine Stomaanlage anzulegen. Für die Zeit, in der Sie ein Stoma benötigen, haben wir kompetente Partner, die Ihre Stomatherapie sicherstellen. Zweimal wöchentlich (dienstags und freitags) sind die Experten der Rehatechnik Jesse und das Sanitätshaus Scharf-Frey vor Ort. Sie helfen Ihnen vor der OP bei der Klärung Ihrer Fragen oder Probleme und legen mit Ihnen die weitere ambulante Betreuung fest.

Beratung

Die Deutsche Krebshilfe bietet Patientenleitlinien als Ratgeber an. Informationen wie Entstehung, Feststellung und Behandlung von Darmkrebs werden hier zur Verfügung gestellt.

Wenn bei Ihnen Darmkrebs im frühen Stadium festgestellt wurde, erhalten Sie hier weitergehende Erläuterungen.
 

Schnell im Überblick

Wissenswertes zu uns

Sprechstunde

Darmkrebssprechstunde:
Wir beraten Patientinnen und Patienten mit Darmkrebs und ihre Angehörigen in Bezug auf Diagnostik, Therapie, Verlauf und Nachsorge der Erkrankung. Sollten zur Beantwortung Ihrer Fragen weitere Spezialisten benötigt werden, so können diese problemlos zum Gespräch hinzugeholt werden.
Zweitmeinung: Falls bei Ihnen oder einem Angehörigen bereits Darmkrebs diagnostiziert wurde, können Sie sich bei uns unverbindlich eine Zweitmeinung hinsichtlich der weiteren Diagnostik und Therapie einholen. 

Spezialsprechstunde:
Jeden Donnerstag von 14 bis 17 Uhr.

Chirurgische Sprechstunde:
Jeden Montag und Donnerstag.

Bitte melden Sie sich bei Diana Miranda unter der Nummer 02131 5295 3288 an. 

 

Tumorkonferenzen

Jeder auffällige Befund wird grundsätzlich gemeinsam in den wöchentlichen interdisziplinären Tumorkonferenzen besprochen, die mittwochs um 16.30 Uhr in Haus A stattfinden.

An diesen Konferenzen nimmt das gesamte Medizinerteam aus den Fachgebieten Innere Medizin/Gastroenterologie, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Hämatologie/Onkologie, Strahlentherapie, Radiologie, Pathologie, Palliativmedizin, Nuklearmedizin und Thoraxchirurgie teil. Auch Ihr niedergelassener Arzt, der Sie an uns überwiesen hat, erhält eine Einladung.

In diesem fachübergreifenden Dialog wird Ihr Krankheitsbild diskutiert, um so eine wissenschaftlich fundierte Entscheidung treffen zu können in Bezug auf weitere Diagnostik, Therapie (Operation, Chemotherapie, Strahlentherapie), andere Behandlungsmöglichkeiten und die Nachsorge. Mit dem „360-Grad-Blick“ des Teams können immer wieder lebensrettende Behandlungsmaßnahmen für unsere Patientinnen und Patienten entwickelt werden.

Sie fragen - wir helfen

Kontakt und Terminkoordinierung

Diana Miranda, Onkologische Fachkrankenschwester

Johanna Etienne Krankenhaus

02131 529 53288

d.miranda@ak-neuss.de

Termine Darm- und Magenspiegelung

Johanna Etienne Krankenhaus

02131 529 53210

endoskopie-jek@ak-neuss.de

Veranstaltungen

Immer auf dem aktuellsten Stand

Aktuelles & Neuigkeiten

Neue MRT-Generation am Johanna Etienne Krankenhaus

Mehr Patientenzufriedenheit, eine detailreichere Darstellung und schnellere Untersuchungen bietet der neue Magnetresonanztomograf „MAGNETOM Lumina 3 Tesla“ im Neusser Johanna Etienne Krankenhaus. Als erste Klinik in NRW und zweite weltweit installierte die Klinik die neueste Technologie von Siemens Healthineers.

Artikel lesen

Experte aus dem Etienne spricht auf internationalem Thrombektomie-Kongress

Zum ersten Mal findet am Wochenende des 14. und 15. Juni in Italien ein internationaler Gipfel eigens zum Thema Thrombektomie statt. Einer der Redner kommt aus Neuss: PD Dr. med. Dan Meila, Leiter der Interventionellen Neuroradiologie im Johanna Etienne Krankenhaus. Neben ihm sprechen Spezialisten aus namhaften Universitäten wie der University of California.

Artikel lesen

Schmerzmedizin am Etienne geht an den Start

Ab dem 1. April nimmt das Department Schmerzmedizin unter Leitung von Dr. Werner Moser im Johanna Etienne Krankenhaus seine Arbeit auf. Schätzungsweise bis zu 16 Millionen Menschen in Deutschland leiden an chronischen Schmerzen. Ein Zustand, der sich auf das berufliche und gesellschaftliche Leben auswirkt: Fast die Hälfte der Betroffenen fühlt sich in der Ausübung der Arbeit eingeschränkt und jeder Vierte gibt an, negative Folgen für das Zusammenleben mit Freunden und Familie zu spüren. In manchen Fällen kommt es soweit, dass Menschen mit chronischen Schmerzen sich aus dem sozialen Leben mehr und mehr zurückziehen.

Artikel lesen

Weitere Neuigkeiten