Hernienzentrum

Johanna Etienne Krankenhaus

Herzlich Willkommen in unserem Hernienzentrum

In unserem Haus werden Sie von besonders erfahrenen Chirurgen beraten, operiert und nachbehandelt. Wir sind stolz darauf, dass wir bereits 2013 mit dem Siegel „Qualitätsgesicherte Hernienchirurgie“ ausgezeichnet worden sind. Das Wort Hernie kommt aus dem Lateinischen und bedeutet "Bruch". Gemeint ist hier ein Bruch der Bauchdecke, der verschiedene Ausprägungen und Komplikationen haben kann. Unser Zentrum bietet gesicherte Qualität und eine Behandlung von Experten mit langjähriger Erfahrung.

Unsere Leistungen und Angebote

Schnell im Überblick

Erkrankungen & Krankheitsbilder

  • Leistenbruch (Hernia inguinalis)
  • Schenkelbruch (Hernia fermoralis)
  • Nabelbruch (Hernia umbilicalis)
  • Narbenbruch
  • Zwerchfellbruch (Hiatushernie)
  • Seitliche Bauchwandbrüche (z. B. Spieghel´sche Hernie)
  • Obere vordere Bauchwandbrüche (z. B. epigastrische Hernie)
  • Komplexe Mehrfach- und Rezidivbrüche
  • Brüche um/bei Anus praeter (parastomale Hernie)
  • Brüche nach minimal-invasiven Eingriffen (sog. Trokar-Hernie)
  • Bauchdeckendefekte nach offenem Abdomen (Laparostoma)

Vor der OP

  • Untersuchung und Beratung durch einen Chirurgen mit besonderer Erfahrung in der Hernienchirurgie (besonders komplexe Befunde werden dem Chefarzt bzw. dem Zentrumsleiter vorgestellt)
  • Ausführliches Informations- und Anschauungsmaterial
  • Besprechung und Festlegung der am besten geeigneten OP-Methode
  • Ausführliche OP-Aufklärung
  • Möglichkeit einer zweiten Vorstellung oder Einholen einer zweiten Meinung zur Operation durch einen spezialisierten Chirurgen

Am Tag der OP

  • Krankenhaus-Aufnahme am OP-Tag
  • Ambulante Durchführung der OP bei kleinen Befunden und gesunden Patienten
  • Nochmalige Untersuchung und Überprüfung der Unterlagen durch den Operateur
  • Markierung der OP-Seite und -Stelle durch den Operateur
  • Durchführung der OP durch ein Team spezialisierter Chirurgen
  • Modernste OP-Ausstattung (z. B. 4K-Monitore, die eine exzellente Auflösung bieten)

Nach der OP

  • postoperative Visite durch den operierenden Arzt
  • Abschlussuntersuchung und -gespräch durch den Operateur
  • Entlassungsbericht für den weiterbehandelnden Arzt
  • Informationsbrief für den Patienten
  • Anonymisierte Eingabe der Patienten- und OP-Daten in das Hernia-Med-Register der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (kontinuierliche Auswertung)
  • Nachbehandlung in der Herniensprechstunde

Neue und spezielle Verfahren

  • MILOS (Mini Less Open Sublay-Technik):
    Hybridverfahren, das bei Nabelhernien und epigastrischen Hernien, sogenannten "Bauchwandbrüchen", sowie gleichzeitiger Rectusdiastase (Auseinanderstehen der geraden Bauchmuskeln) angewendet werden kann
  • ELAR (Endoscopic-Assisted Linea Alba Reconstruction):
    z. B. bei epigastrischen Hernien und Rectusdiastase

Kontakt und Terminkoordinierung

Sie fragen - wir helfen

Petra Küsters , Chefarztsekretärin

Johanna Etienne Krankenhaus

02131 529 54002

p.kuesters@ak-neuss.de

Wissenswertes zu uns

Schnell im Überblick

Sprechstunden

Herniensprechstunde:
Donnerstags von 13 bis 15 Uhr

Aktuelles & Neuigkeiten

Immer auf dem aktuellsten Stand

Hitzewelle: Gesundheitsgefahren abseits von Corona

(16.06.2021) Bestes Wetter, EM-Feeling und Corona-Lockerungen: All diese Faktoren verleiten zu einem langen Aufenthalt in der Sonne. Doch die hohen Temperaturen können zu einem Gesundheitsrisiko werden: Christoph Mathar, Notarzt im Johanna Etienne Krankenhaus, kennt die Anzeichen von körperlicher Überlastung durch Hitze und erklärt die Gefahren.

Artikel lesen

Orthopädie-Chefarzt Prof. Jörg Jerosch geht in den Ruhestand

(31.05.2021) Von manchen wird er wohlwollend als eine „Institution“ in der Neusser Ärztelandschaft bezeichnet. Kein Wunder: 22 Jahre lang arbeitete Prof. Jörg Jerosch als Chefarzt der Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin im Johanna Etienne Krankenhaus. Zum 31. Mai geht der 63-Jährige in den Ruhestand, um mehr Zeit für sich und seine Familie zu haben.

Artikel lesen

Etienne beteiligt sich am Aktionstag: (Keine) Linderung in Sicht bei chronischen Schmerzen?

(28.05.2021) Auch wenn sie unangenehm sind, helfen akute Schmerzen uns, indem sie darauf hinweisen, dass im Körper etwas nicht stimmt – wenn etwa eine Entzündung entsteht oder eine Verletzung geschehen ist. Klingen die Beschwerden allerdings nach drei bis sechs Monaten nicht ab, obwohl die auslösende Ursache beseitigt ist, spricht man von chronischen Schmerzen.

Artikel lesen

Weitere Neuigkeiten