Hitzewelle in NRW: Gesundheitsgefahren abseits von Corona

(16.06.2021) Bestes Wetter, EM-Feeling und Corona-Lockerungen: All diese Faktoren verleiten zu einem langen Aufenthalt in der Sonne. Doch die hohen Temperaturen können zu einem Gesundheitsrisiko werden: Christoph Mathar, Notarzt im Johanna Etienne Krankenhaus, kennt die Anzeichen von körperlicher Überlastung durch Hitze und erklärt die Gefahren.

„Temperaturen über 30 Grad belasten den Körper, da er kontinuierlich damit beschäftigt ist, die Kerntemperatur stabil zu halten. Dafür wird Schweiß produziert, der abkühlt“, so der Arzt. „Dazu kommt, dass meist der Blutdruck sinkt, da sich die Blutgefäße erweitern. Das Herz versucht, den niedrigeren Druck durch eine stärkere Pumpleistung auszugleichen. Unser inneres System läuft auf Hochtouren. Gleichzeitig führt das Schwitzen dazu, dass wir Flüssigkeit und Salze verlieren, die für unseren Kreislauf wichtig sind.“

Daher sei es bei den aktuellen Temperaturen wichtig, viel zu trinken, sich vor der Sonne zu schützen und sich, wenn möglich, körperlich zu schonen. Gerade ältere Menschen sollten aufpassen und sich gegebenenfalls Unterstützung suchen. „Hitze beeinträchtigt nachweislich die Leistung des Gehirns. Gedankenstützen, wie eine Erinnerung auf dem Smartphone oder Zettel am Badezimmerspiegel können helfen, die Einnahme notwendiger Medikamente nicht zu vergessen. Arzneimittel sollten außerdem nicht zu warm gelagert werden, ob zu Hause oder unterwegs, etwa auf langen Autofahrten.“

Alkohol belaste den Körper zusätzlich zu den warmen Temperaturen, daher lieber gar nicht oder in Maßen trinken. Auch bei nicht-alkoholischen Getränken müssen herzkranke Patienten auf die Trinkmenge achten, die sie mit ihrer behandelnden Kardiologie-Praxis abgestimmt haben. Für sie bedeute eine höhere Flüssigkeitszufuhr mehr Arbeit für das Herz.

Die typischen Folgen von zu viel Sonne und Hitze reichen von einem Sonnenstich, der mit viel Ruhe im Schatten gut auszukurieren ist, bis zu einem Hitzschlag. Dann erhöht sich die Körpertemperatur dramatisch, auf bis zu 40 Grad Celsius. Der Patient ist völlig erschöpft oder nicht mehr bei Bewusstsein, der Pulsschlag ist erhöht und die Haut fühlt sich heiß an. Es droht Lebensgefahr. „Wer einen Menschen in diesem Zustand sieht, sollte sofort die 112 wählen und bis zum Eintreffen der Rettungskräfte bei dem Patienten bleiben. Bis dahin kann der Helfer für einen Schutz vor der Sonne sorgen und die Haut des Betroffenen kühlen, beispielsweise mit feuchten Tüchern. Atmung und Puls sollten kontrolliert werden“, rät Mathar.

Die Ambulanzen der Krankenhäuser seien uneingeschränkt für die Menschen im Rhein-Kreis Neuss da. Bei dem Bedarf nach medizinischer Hilfe solle die Sorge vor einer Infektion mit dem Coronavirus kein Grund sein, Symptome herunterzuspielen oder zu ignorieren. „Durch den guten Impffortschritt und die eingeführten Sicherheits- und Hygienemaßnahmen gilt ein Aufenthalt sowohl in der Ambulanz als auch beim ärztlichen Notdienst, der ebenfalls bei uns im Krankenhaus sitzt, und in einer Klinik allgemein als sehr sicher“, weiß der Notarzt.

Immer auf dem neusten Stand

News und Aktuelles

Johanna Etienne Krankenhaus ist onkologisches Spitzenzentrum

(03.05.2022) Es ist ein Meilenstein für das Johanna Etienne Krankenhaus und für die Region: Die Further Klinik wurde gerade gleich zweifach für ihre herausragende Arbeit in der Krebsbehandlung ausgezeichnet. Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) erteilte dem „Etienne“ erstmals das Zertifikat „Onkologisches Zentrum“.

Artikel lesen

Lungenkrebspatientin erfolgreich im Johanna Etienne Krankenhaus behandelt

„Als ich die Diagnose Lungenkrebs bekommen habe, fühlte ich mich, als hätte man mir den Boden unter den Füßen weggezogen“, sagt Niki Angermund. Die schockierende Nachricht stellte vor rund einem Jahr ihr Leben auf den Kopf. Nach einer Operation und Behandlung im Johanna Etienne Krankenhaus geht es der Weckhovenerin heute wieder gut. Jetzt will sie anderen mit ihrer Geschichte Mut machen.

Artikel lesen

Neueste Technologie zur Früherkennug von Darmkrebs am Johanna Etienne Krankenhaus

(15.03.2022) Immer noch zählt Darmkrebs zu den häufigsten Krebsarten und ist nach Lungenkrebs sogar die zweithäufigste Todesursache. Um die Zahl der Krebserkrankungen zu reduzieren, raten Fachleute dringend zu regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen durch eine Darmspiegelung. Sie gilt als Goldstandard für den Nachweis von Darmkrebs.

Artikel lesen

Weitere Neuigkeiten