Noch mehr Sicherheit für Personal und Patienten: Das „Etienne“ ist nahezu durchgeimpft

(18.06.2021) Geschäftiges Treiben herrscht in der ehemaligen Intensivstation des Johanna Etienne Krankenhauses, die seit Anfang des Jahres zum hauseigenen Impfzentrum umfunktioniert wurde. Den Menschen, die in der Warteschlange für ihre zweite Impfung anstehen, sind Erleichterung und die Hoffnung auf weitere Normalität ins Gesicht geschrieben.

Am 18. Juni verzeichnete das Krankenhaus auf der Neusser Furth einen Meilenstein im Impfprozess: Alle Mitarbeitenden, die eine Corona-Schutzimpfung erhalten möchten und können, sind nun mit der Erst- und Zweitimpfung versorgt. „Das sind rund 95 Prozent des Personals – ein sehr guter Schnitt für unser Haus“, weiß Dr. Wolf Köster, der das interne Impfzentrum mit aufgebaut und geleitet hat.

Geplant sei, dass ausstehende Impfungen nun von der Betriebsärztin durchgeführt werden. „Es gibt zum Beispiel Mitarbeitende, die aufgrund einer durchgemachten Covid-Erkrankung noch eine gewisse Zeit bis zur Impfung abwarten müssen“, sagt Dr. Annika Stollenwerk, Chefärztin der Zentralen Notfallambulanz.

„Das Zentrum so schnell ins Leben zu rufen war eine logistische und organisatorische Herausforderung, die das zuständige Team hervorragend gemeistert hat“, lobt Geschäftsführer Paul Kudlich. Ein Aufenthalt im „Etienne“ ist dank der Impfungen und der weiterhin laufenden strengen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen laut Kudlich sehr sicher – Patienten sollten Operationen oder andere Eingriffe nicht länger hinauszögern und sich bei Anzeichen auf eine schwere Erkrankung ohne Bedenken rasche medizinische Hilfe holen.

Immer auf dem neusten Stand

News und Aktuelles

Johanna Etienne Krankenhaus ist onkologisches Spitzenzentrum

(03.05.2022) Es ist ein Meilenstein für das Johanna Etienne Krankenhaus und für die Region: Die Further Klinik wurde gerade gleich zweifach für ihre herausragende Arbeit in der Krebsbehandlung ausgezeichnet. Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) erteilte dem „Etienne“ erstmals das Zertifikat „Onkologisches Zentrum“.

Artikel lesen

Lungenkrebspatientin erfolgreich im Johanna Etienne Krankenhaus behandelt

„Als ich die Diagnose Lungenkrebs bekommen habe, fühlte ich mich, als hätte man mir den Boden unter den Füßen weggezogen“, sagt Niki Angermund. Die schockierende Nachricht stellte vor rund einem Jahr ihr Leben auf den Kopf. Nach einer Operation und Behandlung im Johanna Etienne Krankenhaus geht es der Weckhovenerin heute wieder gut. Jetzt will sie anderen mit ihrer Geschichte Mut machen.

Artikel lesen

Neueste Technologie zur Früherkennug von Darmkrebs am Johanna Etienne Krankenhaus

(15.03.2022) Immer noch zählt Darmkrebs zu den häufigsten Krebsarten und ist nach Lungenkrebs sogar die zweithäufigste Todesursache. Um die Zahl der Krebserkrankungen zu reduzieren, raten Fachleute dringend zu regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen durch eine Darmspiegelung. Sie gilt als Goldstandard für den Nachweis von Darmkrebs.

Artikel lesen

Weitere Neuigkeiten