Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können und um zu analysieren, wie unsere Website genutzt wird. Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

Pro Jahr erhalten in Deutschland etwa 250.000 Männer die Diagnose Krebs. Am häufigsten wird bei Männern Prostatakrebs diagnostiziert, gefolgt von Lungenkrebs und Darmkrebs.

Wussten Sie‘s? Männer erkranken durchschnittlich häufiger und in jüngeren Jahren an Darmkrebs als Frauen. Zum Tag der Männergesundheit möchten wir Sie ermutigen: Nehmen Sie die  Vorsorge in Anspruch! Je früher erkannt, desto besser kann der Krebs behandelt werden.

Wie kann Man(n) das Krebsrisiko senken?

  • Gesunde Ernährung mit frischem Obst, Gemüse und vielen Ballaststoffen
  • In Bewegung bleiben und auf das eigene Körpergewicht achten.
  • Nicht rauchen – und auch beim Passivrauchen aufpassen. Geschlossene Räume mit viel Zigarettenqualm am besten meiden.
  • Sich vor zu viel Sonne schützen.

 

Wie kann Man(n) Krebs vorbeugen: Gehen Sie zur Vorsorge!

So kann eine Krebserkrankung frühzeitig entdeckt und behandelt werden.

Prostatakrebs. Sollte Prostatakrebs in der Familie schon einmal vorgekommen sein, vor allem, wenn er vor dem 55. Lebensjahr aufgetreten ist, empfehlen sich frühere Vorsorgetermine. Auch, wenn Sie Symptome bei sich feststellen, gehen Sie lieber rechtzeitig zum Arzt.

Ansonsten greift die Vorsorge ab dem 45. Lebensjahr. Jeder Mann ab diesem Alter hat bei den gesetzlichen Krankenversicherungen Anspruch auf eine jährliche Untersuchung. Und die sieht so aus: Der Arzt oder die Ärztin fragt nach möglichen Symptomen und der familiären Vorbelastung. Dann werden die äußeren Geschlechtsorgane, die Lymphknoten und schließlich die Prostata selbst abgetastet.

Hautkrebs. Hier raten Krankenkassen, dass Man(n) ab 35 alle zwei Jahre zu einer Vorsorge-Untersuchung geht. Dabei inspiziert der Dermatologe Ihre Haut von Kopf bis Fuß.

Darmkrebs. Ab einem Alter von 50 Jahren hat Man(n) Anspruch auf Untersuchungen zur Früherkennung von Darmkrebs. Dabei wird der Stuhl auf okkultes, also mit bloßem Auge nicht erkennbares, Blut untersucht. Ebenfalls ab dem 50. Lebensjahr können Männer zur Darmspiegelung gehen. Das untersuchende Team kann dabei Vorstufen von Darmkrebs, kleine Wucherungen der Schleimhaut (Polypen), erkennen und direkt entfernen.

Auch hier gilt: Wenn in der Familie Darmkrebs vorliegt oder Symptome auftreten, wenden Sie sich frühzeitig an Ihren Arzt.

 

Was Man(n) braucht: ausgezeichnete Erfahrung

Das Darmkrebszentrum am Johanna Etienne Krankenhaus: Unser Expertenteam führt Darmspiegelungen mit viel Erfahrung durch. Krebsvorstufen werden dabei ohne großen Aufwand entfernt. Für den Fall der Fälle – die Diagnose Darmkrebs – stellen wir mit fachübergreifendem Austausch Ihre bestmögliche  Therapie sicher. Garantiert und fachlich zertifiziert.

 

Möchten Sie einen Termin für Ihre Darmspiegelung vereinbaren? 

Rufen Sie uns an unter  02131 529 53210 oder schreiben Sie eine E-Mail an endoskopie-jek@ak-neuss.de.

 

Was können wir noch für Sie tun?

Unser zertifiziertes Tumorzentrum bündelt medizinische, menschliche und psychologische Expertise für Patienten mit Lungen-, Darm-, Bauchspeicheldrüsen- oder Brustkrebs.

Lernen Sie uns und das Team kennen:

Zum Tumorzentrum