Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können und um zu analysieren, wie unsere Website genutzt wird. Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

Zum Ende des Oktobers, der seit einigen Jahren auch zum „Pinktober“ wird, kann das Johanna Etienne Krankenhaus auf eine erfolgreiche und dabei kontaktlose Aktion für mehr Bewusstsein über Brustkrebs zurückblicken. Bekannte Gesichter aus dem Rhein-Kreis Neuss schlossen sich dem Krankenhaus an und machten in ihren Social Media-Profilen auf das wichtige Thema Brustkrebsvorsorge aufmerksam. Unter den zehn Botschafterinnen waren unter anderem die Schützenkönigin Beate Koenemann, Sängerin Nicole Milik und die Kaarster Bürgermeisterin Ursula Baum.

Sie veröffentlichten Beiträge unter dem Motto: „Brustkrebs kann uns alle treffen. Früh kommen lohnt sich. Geht zur Vorsorge!“ Auch Nadja Will, die selbst vor drei Jahren an Brustkrebs erkrankte, war dabei. Sie rief in ihrem Video auf: „Ladies, lebt brustbewusst!“ Ursula Baum sprach in ihrem Beitrag von der Bedeutung der Vorsorge: „Je eher der Krebs erkannt wird, desto besser kann er behandelt werden.“

Vorher festgelegte Hashtags und Verlinkungen brachten die Fotos und Videos der Botschafterinnen mit der Aktion auf den sozialen Kanälen des „Etienne“ zusammen. Insgesamt wurden so rund 55.000 Menschen erreicht.

Dr. Bengü Schmitz, Oberärztin im zertifizierten Brustzentrum des Krankenhauses im Neusser Norden, sieht die Online-Reichweite als Chance: „Ich freue mich, dass wir in Zeiten von Abstand halten und Veranstaltungsabsagen digitale Plattformen haben, um die wichtige Botschaft im Pinktober zu verbreiten – und dabei auf prominente Hilfe zählen können.“ Bis zu 1.000 Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs versorgt das Team pro Jahr.